Trio Esterelle

TRIO
ESTERELLE

HP - Trio Esterelle

Anja Schlenker-Rapke (Mezzosopran), Gaiva Bražėnaitė-Gaber (Viola) und Cornelia Gengenbach (Klavier) bilden seit einem Jahr das Trio Esterelle. Alle drei Musikerinnen verbindet die Arbeit bei dem Tonkünstlerverband Baden-Württemberg. Die Kammermusik ist für die Musikerinnen eine Angelegenheit des Herzens – neben zahlreichen anderen Engagements im vielseitigen Musikerleben.

Die neue Konzertreihe „Märchenklänge“ hat eine Besonderheit in sich: Neben Werken bekannter Komponisten präsentiert das Trio eine Wiederentdeckung – einen Liederzyklus des Komponisten Alexander Presuhn (1870-1950) .Dies geschieht auf Initiative des Enkels des Komponisten, Gerhardt Löffler.

 

In Villingen-Schwenningen geboren, studierte Anja Schlenker-Rapke zunächst Musikwissenschaft und Allgemeine Rhetorik an der Universität Tübingen. Währenddessen absolvierte sie eine private Gesangsausbildung bei dem renommierten Tübinger Gesangspädagogen Traugott Schmohl. Dem Abschluss dieses Studiums (M.A.) folgte ein Aufbaustudium Konzertgesang und Gesangspädagogik am Konservatorium Winterthur bei Ruth Binder. Meisterkurse absolvierte sie u.a. bei Anne Reynolds, Elisabeth Schwarzkopf und Julia Hamari. Als Solistin und Mitglied namhafter Ensembles konzertierte Anja Schlenker-Rapke im In- und Ausland, etwa bei Festivals in Aix-en-Provence, Orvieto, Heraklion, den Tagen für Alte Musik Stuttgart oder dem Hohenloher Kultursommer. Sie arbeitete u.a. mit den Dirigenten Dieter Kurz, Helmuth Rilling, Frieder Bernius, Roger Norrington und Wolfgang Gönnenwein zusammen. Der Komponist Karl Michael Komma widmete ihr einige Kompositionen, die sie uraufführte.

Anja Schlenker-Rapke ist Vorstandsmitglied des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg.

 

Geboren und aufgewachsen in Litauen, studierte Gaiva Bražėnaitė-Gaber zunächst Musikpädagogik Violine/Viola in ihrer Heimatstadt Vilnius. Später setzte sie ihr Studium an der Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Madeleine Prager fort und schloss mit Diplom im Hauptfach Viola/Orchestermusik ab. Zu ihren Lehrern zählen Jean-Eric Soucy, Johannes Lüthy, Jonė Kaliūnaitė, Thomas Riebl und Marcus Oertel. Sie war Mitglied des Weltjugendorchesters Jeunesses Musicales. In Baden-Baden initiierte sie die Musikschule Arco für Streichinstrumente und führte mit ihren Schülern regelmäßig themenbezogene Projekte durch.

Als freischaffende Musikerin ist Gaiva Bražėnaitė-Gaber in Berufsorchestern wie dem Litauischen Staatsorchester, der Baden-Badener Philharmonie, der Kammerphilharmonie St. Petersburg, den Duisburger Philharmonikern und der Badischen Philharmonie Pforzheim tätig. Darüber hinaus konzertiert sie in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen. Im Rahmen der Ausstellung „MUSIK! Die Berliner Philharmoniker im 19. Jahrhundert. Die Entstehung eines Weltorchesters“ im Museum LA8 in Baden-Baden hat sie eine Konzertreihe organisiert und mit dem Brahms-Trio Baden-Baden gestaltet.

Sie ist Vorstandsmitglied des Ortsverbandes Region Karlsruhe im Tonkünstlerverband Baden-Württemberg.

 

Cornelia Gengenbach wurde in Pforzheim geboren. Sie studierte Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe bei Prof. Sontraud Speidel und Gunther Hauer sowie in Mailand bei Bruno Canino.

Kammermusikstudien bei Prof. Jörg-Wolfgang Jahn in Karlsruhe sowie in Italien bei Paolo Borciani und Franco Rossi, Mitgliedern des Quartetto Italiano, begleiteten ihr Studium. Außerdem studierte Cornelia Gengenbach Cembalo bei Gottfried Bach in Freiburg. Nach dem Studium folgte ein Lehrauftrag für Streicherkorrepetition an der Karlsruher Musikhochschule.

Sie lebt und arbeitet heute in Karlsruhe als Kammermusikerin und Begleiterin, unterrichtet Klavier und Kammermusik und arbeitet als Korrepetitorin und Solistin inzwischen vor allem mit den großen Karlsruher Chören sowie mit Sängern, Streichern und Bläsern.

Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Vorbereitung und Begleitung von Kindern und Jugendlichen für Wettbewerbe, Vorspiele und Aufnahmeprüfungen.

Während ihrer Zeit als Vorsitzende des Regionalverbandes Karlsruhe des  Deutschen Tonkünstlerverbandes plante und eröffnete sie gemeinsam mit dem Piano-Podium Karlsruhe den Konzertraum Musentempel in Karlsruhe-Mühlburg.